• Romania (Sibiu / Rusciori)

    THE FORGOTTEN SOULS OF ROMANIA


    I accompanied the animal welfare "Animal Life" for a few days. "The Organisation for Animal and Nature Protection ANIMAL LIFE is a non-profit organisation, founded in 2006, whose members are volunteers, brought together by the love towards animals and nature." (AnimalLife Sibiu)


    A call. Georgiana makes herself on the way immediately. She barrels with her car through Sibiu, closely followed by her colleague Mihai. The streets are overcrowded, red traffic light; a race against time. “Finally!“, she shouts, as the traffic light turns green. If the dog catchers get there first, it is the end for the puppies. From the main road a way leads to the factory site. Toward the site a woman looks out of the window. “There are the tiny puppies! Please, help!“ The dog catchers are already there, the puppies already in the wooden box of the transporter. Also the mother of the puppies is in the box. Just in time. A discussion. Animal welfare “AnimalLife“ against the dog catchers of the municipal animal shelter.  Georgiana, a tiny woman with petite stature, exercises her authority. She climbs into the transporter and opens the wooden boxes. Two puppies. And the mother; She has been anaesthesised by the dog catchers, her tongue hangs out of her mouth and her legs are weak. Mihai opens the cage of his own transporter and puts the dogs into it. Safety. “There is another puppy on the factory site!“ Georgiana opens the gate. There, a tiny furball crouches in the wet grass - its tail between the legs. Carefully she approaches the puppy. At the slightest movement it starts to howl. Georgiana takes the puppy in her arms - it stops to cry. She puts the puppy into the cage to its siblings. Another puppy rescued.


    But two puppies are missed. They are already at the municipal animal shelter for days. Mihai is on the way. This time it’s leading through a landscape. Green, pristine, free. The route seems to be endless. The tyres roll over the stone-paved pathway. Arrived. Next to the animal shelter there is a construction site. The animal welfare is building new accommodations for street dogs. Mihai looks for the kennel of the missed puppies. Yelping. Howling. Growling. Several dogs of various sizes and ages are put in the narrowest of spaces. For them, this means waiting. Waiting for a family. Waiting for a rescue. Waiting for D-day, when they have their last hope for a life beyond the kennel, till they close their eyes forever. There it is. Mihai opens the kennel and takes the missed puppies in his arms. With the two furballs he passes the other kennels. Yelping. Howling. Growling. It will last an eternal battle with the conscience; you can’t rescue all of them. He opens the transporter and puts the puppies into the cage. The ryres again roll over the stone-paved pathway. The landscape seems to be powerful, inviolable. The whining of the puppies destroys this illusion. Shivering they look through the cage, unaware and innocent. They are on their way to the veterinary. Mihai knows the way to the practice inside out. He parks the car and carries one after another puppy into the practice.


    The veterinarian cooperates both the welfare and the municipal animal shelter. He therefore makes it possible to rescue healthy and young animals out of the shelter. Sterilisations, surgeries and dewormings of street dogs are not uncommon. The rescued puppies sit on the cold shelf. The eyes in fear. Shivering bodies. The screening begins with a full body check. No physical damage. The veterinarian opens the puppies’ mouths and administers dewormings pills. Now it’s getting uncomfortable for the puppies: fecal sample. The sample concerned is evaluated. Shivering. Whining. Hoping. Then the result: The puppies are terminally ill. The corona virus and the parvo virus have broken out. Now they have to fight; a struggle over life and death. Mihai opens the transporter and put the puppies into the cages again. The main road is still overcrowded, no end in sight. The mother of the puppies wakes up and tries to stretch herself. Panic. Claustrophobia. Yapping. Time is running. They reach the gate of an animal pension. Mihai hands the dogs to a young man. There they will be provided; the puppies and their mother. Whether they will survive, is written in the stars. They can only dream of a future at the “AnimalLife“ welfare site, let alone of a future with a human family. The case of these dogs is one case in many, because the streets of Romania are full of street dogs.


    Scared away, hurt, forgotten. For many animals help often arrives too late. But sometime all you need is a small miracle; a helping hand. At the welfare site Georgiana cuddles a rescued dog. Her name is Laila.“ They are all waiting for a loving home“, she says, patting Laila on the head. Contacts in other countries allow international adoptions. The organisation “AnimalLife“ is financed exclusively through donations. Not only monetary donations are important, also food donations. Blankets and other things are also needed for a healthy and happier dog life. The animal welfare arranges campaigns and events for calling attention to the plight of the dogs. All helpers work voluntary. “There are hardly any free days. We give our lives for the dogs.“ Pain, plight and misery are daily companions. But there is also joy and hope when they save a dog life. The volunteers stand up with passion for more tolerance towards animals since 2006. But they have to face the reality. As long as the Romanians think that dogs are worthless, the misery of the street dogs in Romania will increase. Laila walks into her wooden cottage. The sun’s rays warm up her nose. Georgiana closes the grate. She looks at the dogs one more time. At the rescued dogs. Her dogs. She gets into her car and starts the engine. Prepared for getting home. A call.



    DIE VERGESSENEN SEELEN RUMÄNIENS


    Ich habe die Tierschutzorganisation "Animal Life" für einige Tage begleitet. Animal Life ist eine Organisation, die aus ehrenamtlichen Mitarbeitern besteht, die durch die Liebe zum Tier zusammengefunden haben.


    Ein Anruf. Sofort macht sich Georgiana auf den Weg. Sie rast mit dem Auto durch Sibiu, dicht gefolgt von ihrem Kollegen Mihai. Die Straßen sind überfüllt, die Ampel steht auf rot; ein Wettlauf mit der Zeit, "endlich!", ruft sie, als das Licht der Ampel auf grün umschaltet. Wenn die Hundefänger ihr zuvorkommen, bedeutet es das Ende für die Welpen. Von der Hauptstraße führt ein Weg zu dem Fabrikgelände. Gegenüber des Geländes schaut eine Frau aus dem Fenster. "Da sind die Kleinen! Bitte, helft ihnen!" Die Hundefänger sind schon vor Ort, die Welpen schon in der Holzkiste des Transporters. Auch die Mutter der Welpen befindet sich in einer Kiste. Gerade noch rechtzeitig. Es wird diskutiert. Tierschutz AnimalLife gegen die Hundefänger des städtischen Tierheimes. Georgiana, eine kleine Frau mit einer zierlichen Statur, spricht das Machtwort. Sie klettert in den Transporter und öffnet die Holzkisten. Zwei Welpen. Dann die Mutter. Diese haben die Hundefänger betäubt, um sie einzufangen. Die Zunge der Hündin hängt heraus und die Beine sind schwach. Mihai öffnet die Käfige des eigenen Transporters und setzt die Hunde hinein. Sicherheit. "Ein Welpe befindet sich noch auf dem Gelände!" Georgiana öffnet das Tor. Dort im nassen Gras kauert das Fellbündel mit eingezogenem Schwanz. Vorsichtig nähert sie sich ihm. Bei der kleinsten Bewegung fängt der Welpe an zu jaulen. Sie nimmt ihn auf den Arm - das Gejaule endet abrupt. Der Welpe kommt zu seinen Geschwistern in den Käfig. Weitere Hundeleben gerettet.


    Doch es fehlen zwei Geschwister. Diese befinden sich bereits seit einigen Tagen im städtischen Tierheim. Mihai macht sich auf den Weg. Diesmal führt dieser durch eine Landschaft. Grün, unberührt und frei. Die Fahrt scheint endlos. Die Reifen rollen über den Steinweg und lassen den Wagen erbeben. Angekommen. Neben dem Tierheim befindet sich eine Baustelle. Der Tierschutzverein baut dort neue Unterkünfte für Straßenhunde. Mihai sucht den Zwinger, in dem sich die Welpen befinden. Kläffen. Jaulen. Knurren. Mehrere Hunde verschiedenster Größen und verschiedenen Alters befinden sich auf engstem Raum. Für sie bedeutet es warten. Warten auf eine Familie. Warten auf eine Rettung. Warten auf den Tag X, an dem sie das letzte Mal auf ein Leben außerhalb des Zwingers hoffen, bis sie ihre Augen für immer schließen. Gefunden. Mihai öffnet den Zwinger und drückt die Welpen an sich. Mit den beiden Fellbündeln geht er an den Zwingern vorbei. Kläffen. Jaulen. Knurren. Es bleibt ein ewiger Kampf mit dem Gewissen; man kann sie nicht alle retten. Er öffnet den Transporter und lässt die Welpen in den Käfig. Der Wagen stolpert erneut über den Steinweg. Die Landschaft wirkt mächtig, unantastbar. Das Winseln der Welpen zerstört diese Illusion. Zitternd schauen sie durch das Gitter, ahnungslos und unschuldig. Sie werden zum Tierarzt gebracht. Mihai kennt den Weg zur Praxis in und auswendig. Er parkt den Wagen und trägt einen Hund nach dem anderen rein.


    Der Tierarzt arbeitet sowohl mit dem Tierschutz, als auch mit den Hundefängern zusammen. Somit ermöglicht er die Rettung gesunder und junger Tiere aus dem städtischen Tierheim. Sterilisierungen, OPs und Entwurmungen von Straßenhunden sind keine Seltenheit. Die geretteten Welpen sitzen auf der Ablage. Die Augen angsterfüllt. Zitternde Körper. Die Untersuchung beginnt mit einem Ganzkörpercheck. Alles wird gründlich untersucht. Keine körperlichen Schäden. Der Arzt öffnet die Mäuler und verabreicht Entwurmungstabletten. Nun wird es für die Welpen unangenehm, denn die Kotprobe steht an. Die entnommene Probe wird direkt ausgewertet. Zittern, winseln, hoffen. Dann das Ergebnis: Die Welpen sind totkrank. Das Coronavirus und das Parvovirus sind ausgebrochen. Auf die Kleinen wartet ein Kampf; ein Kampf um Leben und Tod. Mihai öffnet den Transporter und bringt die Welpen erneut in die Käfige. Die Hauptstraße ist immer noch überfüllt, es ist kein Ende in Sicht. Die Mutter der Welpen wird wach und versucht sich zu räkeln. Panik. Platzangst. Kläffen. Die Zeit rennt. Sie erreichen das Tor einer Pension. Mihai überreicht die Hunde einem jungen Mann. Dort werden sie versorgt; die Welpen und ihre Mutter. Ob die Kleinen es überleben, steht in den Sternen. Von einer Zukunft auf dem Tierschutzgelände, geschweige denn von einer Zukunft in einer Familie, können sie nur träumen. Sie sind nur ein Fall von vielen, denn die Straßen Rumäniens sind voller Straßenhunde.


    Verscheucht, verletzt, vergessen. Für viele Tiere kommt jede Hilfe zu spät. Aber manchmal braucht es einfach nur ein kleines Wunder; eine helfende Hand. Auf dem Tierschutzgelände kuschelt Georgiana mit einer geretteten Hündin. Ihr Name ist Laila. "Sie alle warten auf ein liebevolles Zuhause", sagt sie und tätschelt Lailas Kopf. Kontakte zum Ausland ermöglichen internationale Adoptionen. Der Verein finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Nicht nur Geldspenden spielen eine Rolle, sondern auch Futterspenden. Decken und andere Artikel werden ebenfalls benötigt. So wird ein gesundes und glücklicheres Leben der Tiere gesichert. Von AnimalLife organisierte Kampagnen und Events machen auf das Leid der Hunde aufmerksam. Alle Helfer arbeiten freiwillig. "Es gibt kaum einen freien Tag. Wir geben unser Leben für die Hunde." Schmerz, Leid und Elend sind die täglichen Begleiter der Tierschützer. Doch auch Freude und Hoffnung kommen auf, wenn sie ein Tierleben retten. Mit Herzblut setzen sich die Helfer seit 2006 für mehr Toleranz gegenüber Tieren ein. Doch sie müssen der Realität ins Auge sehen. Solange sich das Denken der Menschen in Rumänien nicht ändert, Hunde seien wertlos, solange wird das Elend der Straßenhunde zunehmen. Laila legt sich in ihr Holzhäuschen. Die Sonnenstrahlen wärmen ihre Schnauze. Georgiana schließt das Gitter. Sie schaut noch einmal zu den Hunden. Den geretteten Hunden. Ihren Hunden. Sie steigt in das Auto und wirft den Motor an. Bereit, den Nachhauseweg anzutreten. Ein Anruf.



    ©TINA GLOMBIK

  • Georgia (Chiatura)

    CHIATURA - THE MINING CITY


    THE CITY Shaking. Stumbling. The bus rolls with screeching tyres through the landscape. In the distance, high up the hills, you can see cable cars. Chiatura. The landscape melts slowly with the stone and concrete of the city. The trees recede; the houses increase. The bus stops. Arrives. The dusty air burns in the eyes, the lungs whistle - protesting. The people are hectic here. A few young people; too many old people. Along the street, which leads to the market, the houses attract attention with their broken fronts. They are like the mirror of the people of the city; grey, weak, old. Many houses are deserted and run-down. The streets are destroyed. The people are shattered. Nobody feels responsible. The city is neglected. The young are leaving - the old are staying. Time is running. Tic. Toc. Tic. Toc. Time to wake up. Chiatura has to develop; — standstill. The vividness of the market is an illusion; — standstill. More work. More commitment. More life; — standstill.


    THE MINING The earth is shaking. The excavator bites forcefully into the rock of the huge pit for mining manganese.  A man, who is in the pit, makes arbitrary-seeming gestures in the direction of the excavator driver. Small and insignificant is his appearance compared to the gigantic mine, which seems to destroy every individual. Words. Gestures. Loud, but not loud enough; Big, but not big enough. The small man has no chance against the bellowing of the machines. The sun is at its zenith. The engines fall silent. The teeth of the excavator pause in the rock. Lunch break. The men leave the machines, climb out of the pit and sit down in the shade. The ground is hot, dusty. “We just have to carry tons of manganese to the loading station“, explains the old man, who seemed to be small and lost in the pit. Sweat trickles from his forehead. He drips a little bit of water out of the plastic bottle in his hands and cleans them. Bloody cracks, scars and blisters are part of his hands. “It’s a tough job. We don’t earn a lot of money. The people are ungrateful. Destructive is the mine. Soon the next building will collapse because of the implication of the mining. Destructive is the mine. We are collapsing, too. Physically, mentally. We are only a shadow of our former self. Seven days a week. Day for day. Year for year. The city is living on mining. It’s living on destruction. It’s living on dying.“ The men get back to work. A few go to the machines in the pit. The others load sacks of manganese on their backs. Puffing, stumbling and gasping for breath, they set off. The heat is overwhelming. The tired bodies only move forward slowly. The old workers are a miserable sight. Step left. Step right. A tired, hopeless routine in a daily life, a life, which once was full of hope. Step left. Step right. Uphill. Downhill. How will the future look like? It’s in the hands of the next generation. They have to take over the reins of the mine. Thinking. Planning. Acting. The city must live. It has to live to exist; And it must not live to die. Step left. Step right. The machines pound in the distance.


    THE CABLE CAR The metal under the feet vibrates. The cabin crawls up along the cable. Higher and higher. A warm wind strokes the face of the passenger. The cable car gains height with ease. Higher and higher. Under the bottom of the cabin, Chiatura becomes smaller; The people on the street move like ants. The hectic city gets more pleasant the more it loses size; the more the harassed people lose importance. The time seems to stand still. The noise of the streets falls silent. Except for the soothing rattling of the cog which carries the cable car along, it is silent; comfortably silent. The city becomes smaller. And smaller. Man gets bigger and bigger. Removed from concrete and dirt, in harmony with nature. Not weak anymore; not insignificant anymore. Side by side with freedom he is looking at the city which seemed to be so important. Independent, powerful, free. The cable car stops, the journey of thoughts is over. The feet leave the ground of metal. High up. The gaze wanders over the valley, over the city. For a moment he is free like a bird. For a moment, until the cabin takes him back into the tristesse  of his own existence. Free like a bird.


    THE WATER A drop, a second, a third. With luck it’s enough to fill the small tub of plastic. Too much water has been consumed for the day; only tomorrow new water will come out of the tap. A drop. And another. In Chiatura priorities have to be set. Take a shower or flush? A question, which belongs to the daily life of the people of the city. Along the street on the mountain you meet a lot of old people. The sun is shining. Hot, dry air surrounds the tired people. Seeking comfort, they are pressing their hands against the stony fronts of the broken houses. Thirsty. Weak. The small shop at the end of the street, refuge of many, opens early in the morning. Water is sold in plastic bottles. With or without gas, in large or in small bottles. The water is gone fast - and the people are still thirsty. The little saleswoman, an old lady, grabs for a wooden stool and goes outside. The skin is pallid - marked by time. Her eyes are deep in their sockets. She looks at us. Sadness and hopelessness in her eyes. “You know“, she starts, picking the pieces of fluff out of her flower skirt with her shaking hands. “Actually we don’t have to live like that. If there would be more young people here, who would take care about the water supply, everybody in Chiatura could take a substantial bath. Even simultaneously! But the city is old. The people are old. Old and tired.“ She wipes the sweat off her forehead and strokes her grey, strawy hair behind the ear. She takes her stool into the shade. A weak, frail body. Like a butterfly with a slow beat of its wings, which sets out on one’s final journey. On the side of the road the ground is broken. Damaged pipes are popping up and the water is dripping constantly out on the dirty, dusty road. The city is full of such open water pipes. The river Qwirila flows through the heart of Chiatura; vivid and powerful. A pretence, an illusion, a paradox of this wretched, perishing city. A drop, a second, a third. It’s a matter of time, - four, five, six, until the water for the city - seven, eight, nine, is gone for today. Ten, eleven, — .



    CHIATURA - DIE MINENSTADT


    DIE STADT Ruckeln. Stolpern. Der Bus rollt mit quietschenden Reifen durch die Landschaft. In der Ferne, hoch in den Bergen, werden Seilbahnen sichtbar. Chiatura. Die Landschaft verschmilzt langsam mit dem Stein und Beton der Stadt. Die Bäume werden weniger; die Häuser werden mehr. Der Bus kommt zum Stehen. Angekommen. Die staubige Luft brennt in den Augen, die Lunge pfeift protestierend. Hektisch bewegen sich die Menschen hier. Einige junge Menschen; zu viele alte. Entlang der Straße, die zum Markt führt, fallen die Häuser mit ihren brüchigen Fassaden auf. Sie gleichen dem Antlitz der Menschen der Stadt; Grau, zerbrechlich, alt. Viele Häuser sind verlassen und heruntergekommen. Die Straßen zerstört. Die Menschen kaputt. Verantwortlich fühlt sich niemand. Die Stadt wird vernachlässigt; Die Jungen gehen - die Alten bleiben. Die Zeit rennt. Tick. Tack. Tick. Tack. Aufwachen. Chiatura muss sich weiterentwickeln; — Stillstand. Die Lebendigkeit des Marktes ist ein Trugbild; — Stillstand. Mehr Arbeit. Mehr Engagement. Mehr Leben; — Stillstand.


    DIE MINEN Die Erde bebt. Mit Gewalt beißt sich der Bagger in das Gestein der riesigen Grube, um das Mangan abzubauen. Ein Mann, der sich in der Grube befindet, macht willkürlich wirkende Handbewegungen in Richtung des Baggerfahrers. Klein und unbedeutend erscheint seine Person im Vergleich zu dem gigantischen Bergwerk, das jedes Individuum zu vernichten droht. Worte. Gesten. Laut, doch nicht laut genug; Groß, doch nicht groß genug, Gegen das Gebrüll der Maschinen kommt der kleine Mann nicht an. Die Sonne steht am Zenit. Die Motoren verstummen. Die Zähne des Baggers verharren im Gestein. Mittagspause. Die Männer verlassen die Maschinen, klettern aus der Grube und setzen sich in den Schatten. Der Boden ist heiß, staubig. „Gleich müssen wir einige Tonnen Mangan zur Verladestation schleppen“, erklärt der alte Mann, der in der Grube noch so klein und verloren schien. Schweiß perlt ihm von der Stirn.  Er tröpfelt etwas Wasser aus der Plastikflasche in seine Hände und reinigt sie. Blutige Risse, Narben und Wundblasen zeichnen sich auf seinen Handflächen ab. „Es ist ein Knochenjob. Geld bekommen wir wenig. Undankbar sind die Menschen.  Zerstörerisch ist das Bergwerk. Bald wird auch das letzte Gebäude auf Grund der Folgen des Abbaus einstürzen. Zerstörerisch ist das Bergwerk. Auch wir stürzen ein. Physisch, Psychisch. Wir sind nur noch Schatten unserer Selbst. Sieben Tage die Woche. Tag für Tag. Jahr für Jahr.  Die Stadt lebt vom Bergbau. Sie lebt von Zerstörung. Sie lebt davon, zu sterben.“ Die Männer gehen wieder an die Arbeit. Einige setzen sich an die Maschinen in der Grube. Andere laden sich Säcke voll Mangan auf den Rücken. Keuchend, schleppend und nach Atem ringend, machen sie sich auf den Weg. Die Hitze ist erdrückend. Die müden Körper bewegen sich nur langsam vorwärts. Ein Bild des Elends liegt auf den alten Arbeitern. Schritt links. Schritt rechts. Ein müder, auswegloser Trott, der sich in den Alltag des einst voll  Hoffnung trotzenden Lebens eingependelt  hat. Schritt links. Schritt rechts.  Bergauf. Bergab. Wie wird die Zukunft aussehen?  Diese liegt in den Händen der nächsten Generation.  Sie muss das Ruder für den Bergbau in die Hand nehmen. Nachdenken. Planen. Handeln. Die Stadt muss leben. Sie muss leben, um zu existieren; Und sie darf nicht davon leben, zu sterben. Schritt links. Schritt rechts. In der Ferne donnern die Maschinen.


    DIE SEILBAHN Das Metall unter den Füßen vibriert. Die Kabine schleicht am Beförderungsseil nach oben. Höher, immer höher. Ein warmer Wind streichelt das Gesicht des Fahrgastes. Mit einer Leichtigkeit gewinnt die Seilbahn langsam an Höhe. Höher, immer höher. Unter ihrem Boden wird Chiatura kleiner; Ameisenartig bewegen sich die Menschen auf den Straßen. Die sonst so hektische Stadt wird angenehmer, je mehr sie an Größe verliert; Je mehr die gehetzten Menschen an Wichtigkeit verlieren. Die Zeit scheint stehen zu bleiben. Der Lärm der Straßen verstummt. Bis auf das beruhigende Rattern des Rades, das die Seilbahn in die Höhe trägt, ist es still; Angenehm still. Die Stadt wird kleiner. Immer kleiner. Der Mensch größer und größer. Losgelöst vom Beton und vom Dreck, im Einklang mit der Natur. Nicht mehr schwach; nicht mehr unbedeutend. Seite an Seite mit der Freiheit  blickt er auf die gerade noch so von Bedeutung aufgeladene Stadt. Unabhängig, machtvoll, frei. Die Seilbahn kommt zum Stehen, die Gedankenreise ist beendet. Die Füße verlassen den Boden aus Metall. Hoch oben. Der Blick schweift in das Tal, schweift in die Stadt. Für einen Moment vogelfrei. Für einen Moment, bis die Kabine den Menschen zurückführt in die Tristesse des eigenen Daseins. Vogelfrei sein.


    DAS WASSER Ein Tropfen, ein zweiter, ein dritter. Mit Glück reicht es, um die kleine Wanne aus Plastik zu füllen. Zu viel Wasser wurde für den Tag schon verbraucht; erst morgen früh  kommt wieder neues aus der Leitung. Ein Tropfen. Und noch einer. In Chiatura müssen Prioritäten gesetzt werden. Duschen oder Spülen? Eine Frage, die zum Alltag der Menschen dieser Stadt gehört. Entlang der Straße auf dem Berg begegnet man vielen alten Menschen. Die Sonne scheint. Heiße, trockene Luft umgibt die müden Leute. Halt suchend pressen sie ihre Hände an die steinernen Fassaden der kaputten Häuser. Durstig. Schwach. Der kleine Laden am Ende der Straße, Anlaufstelle vieler, öffnet schon am frühen Morgen. Wasser wird hier in Plastikflaschen verkauft. Still oder sprudelig, in großen oder kleinen Flaschen. Schnell ist das Wasser weg - und die Menschen noch durstig. Die kleine Verkäuferin, eine alte Frau, greift nach einem Holzhocker  und setzt sich nach draußen. Die Haut fahl - gezeichnet von der Zeit. Ihre Augen liegen tief in den Höhlen. Sie schaut uns an. Ihr Blick; voll Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit. „Wisst ihr“, beginnt sie, mit ihren zittrigen Händen die Flusen von ihrem Rock mit dem Blumenmuster zupfend. „Eigentlich müssen wir hier nicht so leben. Würde es hier mehr junge Menschen geben, die sich um die Wasserversorgung kümmern, könnte jeder in Chiatura ein ausgiebiges Bad nehmen. Sogar gleichzeitig! Doch die Stadt ist alt. Die Menschen sind alt. Alt und müde.“ Sie wischt sich den Schweiß von der Stirn und streicht sich die graue, strohige Strähne hinter’s Ohr. Sie  trägt ihren Hocker in den Schatten. Schwacher, zerbrechlicher Körper. Wie ein Schmetterling, der mit langsamem Flügelschlag am Ende seiner Reise angekommen ist. Am Wegesrand ist der Boden aufgebrochen. Kaputte Rohre blitzen hervor und ununterbrochen sprenkelt das Wasser auf den dreckigen, staubigen Fußweg. Die Stadt ist übersät mit solchen offenen Wasserleitungen. Der Fluss Qwirila tost durch das Innere Chiaturas; lebendig und kraftvoll. Eine Maskerade, eine Täuschung, ein Paradoxon dieser trostlosen, zu Grunde gehenden Stadt. Ein Tropfen, ein zweiter, ein dritter. Es ist nur eine Frage der Zeit, - vier, fünf, sechs, -  bis das Wasser für die Stadt - sieben, acht, neun, - für heute verbraucht ist. Zehn, elf, — .



    ©TINA GLOMBIK

  • Portugal (Ponte de Telhe)

    Incendios florestais
  • Poland (Warsaw)

    Impressions of WARSZAWA, Poland